Der Kelch 32

Wenig später saßen sie zu viert im Schlafzimmer. Der Partylärm drang gedämpft durch die geschlossene Tür. Julika wusste immer noch nicht, was sie von der ganzen Situation halten sollte. Nicht zum ersten Mal wünschte sie sich, Greta hätte ein Tagebuch geführt. Aber nicht jeder war so zuvorkommend und hinterließ Menschen, die eventuell mal den eigenen Körper kapern könnten, hilfreiche Notizen. Julika spürte, dass alle im Raum etwas von ihr erwarteten, aber sie konnte sich beim besten Willen nicht vorstellen, was. Mit Gretas magerem Fuß malte sie ein Muster in den Teppich.

“Ja, also… tut mir leid”, sagte sie schließlich zu niemand Bestimmtem.

Sven räusperte sich. “Ist schon okay”, sagte er. “Hanna hatte mich ja vorher gefragt, ich hab nur irgendwie nicht damit gerechnet, dass es wirklich passiert.”

Julika bemühte sich, Gretas Gesicht einen neutralen Ausdruck zu geben.

“Sven ging es zuerst nicht so gut damit, aber inzwischen haben wir darüber geredet und jetzt ist es besser”, ergänzte Hanna.

“Warst du eifersüchtig?”, fragte Kai.

Julika hatte mehr und mehr das Gefühl, dass dies eine Unterhaltung war, an der sie nicht wirklich teilnehmen konnte. Was genau Eifersucht war und wie man eifersüchtig wurde, hatte sich ihr bisher nicht erschlossen.

(Neu hier? Den aktuellen Stand der Geschichte findet ihr hier.)

Verfasse einen Kommentar