Der Kelch 33

Sie meinte, sich daran zu erinnern, dass sie mal eine Vorstellung von Eifersucht hatte. Sie dachte, es sei das Gefühl, dass jemand Aufmerksamkeit bekam, die sie selbst gerne hätte. Aber vermutlich war das eher Neid. Eifersucht musste doch deutlich tiefer sitzen, existenzieller sein und zermürbender. Dieses Gefühl war ihr in dieser Intensität aller Wahrscheinlichkeit nach einfach fremd. Wenn sie versuchte, sich an konkrete Situationen oder Partner von sich zu erinnern, war da nur ein weißes Loch, aber sie hatte ganz allgemein das Gefühl von Verbundenheit und Nähe und Anziehung gespeichert. Und da war nicht die Spur von einem nagenden Eifersuchtsgefühl auf die undefinierte Person, der sie sich so verbunden fühlte.

Oder war man eifersüchtig auf die dritte Person? Oder war es einfach ein allgemeines Gefühl und hatte mehr mit einem selbst zu tun?

Nicht einmal das wusste sie so genau.

“Ich war eifersüchtig”, sagte Sven. “Und vielleicht auch ein bisschen neidisch.”

Kai nickte anerkennend. Es schien Julika ein Vertrauensbeweis zu sein, dass Sven so offen über seine Gefühle sprach. Die Frage von Kai richtete sich aber ganz offensichtlich an sie, oder besser gesagt an Greta.

Sie merkte, dass Hanna sie ebenfalls die ganze Zeit betrachtete. Sie strahlte sie mit ihrem sommersprossigen Gesicht aus graublauen Augen an und war ihr körperlich so nah und zugewandt, dass sie problemlos einfach nach ihr hätte greifen können. Gleichzeitig bedeutete das auch, dass Julika sich nur ein wenig hätte nach vorne beugen müssen, um sie zu küssen. War das Gretas Körper, der ihr diesen Impuls gab? Eigentlich machte sich Julika doch nichts aus Frauen. Bisher war es für sie relativ klar gewesen, dass sie ziemlich hetero war. Wenn sie in einem Männerkörper gewesen war, konnte sie dessen Energie nutzen, um mit Frauen zu schlafen und es war auch nicht so, dass es ihr keinen Spaß gemacht hätte, aber sie war nun mal eigentlich eine Frau und eigentlich stand sie auf Männer. Jetzt aber drangen Bilder auf sie ein und Gefühle wie verschwommene Erinnerungen. Obwohl sie selbst gerade in einem Frauenkörper steckte, fand sie Hanna extrem aufregend. Sie hatte nicht übel Lust darauf, sie mit einem Griff aufs Bett zu werfen, auf dessen Kante sie beide gerade saßen und über sie herzufallen und …

Konnte das wirklich von Gretas Körper kommen?

Sie erwachte aus ihrem Tagtraum und sah zu den beiden Männern, die sie und Hanna stehend flankierten. Sie hatte Kais Frage noch immer nicht beantwortet.

“Ich weiß, du hattest es vorgeschlagen, aber irgendwie. Als wir dann.” Kai blickte kurz zu Sven hinüber. “Also ich hatte nicht das Gefühl, dass es wirklich etwas war, was du selbst auch wolltest. Wolltest du mir vielleicht einfach nur eine Freude machen?”

(Neu hier? Den aktuellen Stand der Geschichte findet ihr hier.)

Verfasse einen Kommentar